DIY Erkältungssalbe

Selbstgemachte Erkältungssalbe in Dosen abgefüllt

Werbung

Selbstgemachte, nachhaltige Erkältungssalbe ohne Mikroplastik und Erdöl

Die Erkältungszeit hat uns schon wieder fest im Griff. Wenn selbst der Ingwer Shot nichts mehr hilft und der Hals kratzt, hilft mir immer eine Erkältungsalbe.

Ich denke jeder kennt Wick VapoRup. Wick VapoRup hat allerdings als Hauptzutat weiße Vaseline.

Vaseline wird allerdings aus Rückständen bei der Erdöldestillation gewonnen und besteht zu 70-90% aus Iso-Paraffinen und Olefinen. Vaseline ist in Wasser praktisch unlöslich.

Also alles Aspekte, weshalb ich Wick VapoRup nicht mehr nutzen möchte!!!

Dosen mit selbstgemachte Erkältungsbalsam gefüllt mit einem Rezept von Anna-Lena Tacke auf nachhaltigerundgenuss.com

Warum wird in Kosmetikprodukten so oft Vaseline verwendet?

Vaseline wird oft wegen dem Okklusionseffekt genutzt, das bedeutet, dass bestimmte Hautareale luft- und wasserdicht abgedichtet werden. Dadurch erzielt man einen Feuchtigkeitsstau in der Hornschicht der Haut mit anschließender Quellung. Das erhöhte Wasseraufkommen erleichtert das Eindringen vieler (pharmazeutischer) Wirkstoffe. Üblicherweise werden okklusive Verfahren zur Therapie von Wund- und Hautkrankheiten genutzt.

In Kosmetikprodukten wird Vaseline mit dem INCI-Namen „Petrolatum“ gekennzeichnet.

Wie kann man Vaseline in einer Erkältungssalbe vermeiden?

Eigentlich ganz einfach! Da man bei einer Erkältung den o.g. Okklusionseffekt bei einem Brustbalsam nicht wirklich benötigt, sondern nur einen Trägerstoff braucht, der mit ätherischen Ölen kombiniert werden kann, stellen wir uns einfach eine Salbe aus Bienenwachs her. (Wer eine vegane Salbe bevorzugt kann Beerenwachs wählen)

Rezept für eine do it yourself Erkältungssalbe: (Reicht für ca. 8-9 kleine Döschen.)

Selfmade Harz Auszug / Mazerat aus selbstgesammeltem Kiefernharz und Olivenöl auf dem Blog von Anna-Lena Tacke
  • 50g Harz Olivenöl Auszug
  • 50g Majoran Olivenöl Auszug
  • 10g Lanolin
  • 10g Bienenwachs
  • 1g Vitamin E (Optional für die Stabilisierung für Haut und Öl, es ist antioxidativ und macht Euer Öl länger haltbar)
  • Ätherische Öle (ein paar Beispiele siehe unten)

Wenn Ihr nur für Euch selbst rührt, könnt Ihr das Rezept natürlich auf Euren Bedarf runter rechnen, ich würde dann 12,5g je Öl, 2,5g Lanolin und 2,5g Bienenwachs nehmen.

Aufschmelzen von Harz Oliven Öl und Bienenwachs auf dem Blog von Anna-Lena Tacke

Ihr füllt nun einfach die Auszüge, das Bienenwachs und das Lanolin in ein Reagenzglas (alternativ ein altes Marmeladenglas) und erhitzt das ganze sanft (im Wasserbad oder mit Reagenzglas direkt auf der Herdplatte). Bienenwachs hat eine Schmelztemperatur von ca. 65°C.

Wenn das Bienenwachs geschmolzen ist nehmt Ihr das Reagenzglas vom Herd und lasst es etwas abkühlen.

Wichtig ist, dass Ihr jetzt öfters rührt, damit die Konsistenz nicht zu fest wird. Wenn Eure Salbe nun ca 35°C (oder auch einfach handwarm ist) fügt Ihr Eure ätherischen Öle hinzu und füllt sie danach in kleine Döschen, zum Beispiel in diese…

Für eine Erkältungssalbe gehört für mich immer dazu:

Eukalyptus: Der Hauptwirkstoff im Eukalyptus-Öl ist Cineol, welches eine starke Wirkung vor allem gegen Erkältungen aufweist. Der Duft stimmuliert die Atemwege und aktiviert die Flimmerhärchen, so dass das Abhusten von festsitzenden Sekret erleichtert wird. Der Eukalyptus ist eines der stärksten antiseptischen Mittel, die natürlich wachsen. Das ätherische Öl wirkt also stark desinfizierend, antibakteriell und keimtötend. Vor allem in der Grippe Saison wirkt es daher auch präventiv gegen Krankheiten und man kann damit sein Immunsystem stärken.

Pfefferminze: Das heilende Öl der Pfefferminze wirkt erfrischend, schleimlösend und befreit die Bronchien und wirkt antiviral.

Majoran: wirkt wärmed, entspannend, schmerzlindernd, schleimlösend und beruhigend. Hilft bei Schnupfen und Nasennebenhöhlenentzündung.

Kampfer: Das ätherische Kampferöl ist sehr intensiv und dadurch in der Lage Muskelschmerzen und andere Beschwerden des Bewegungsapparates zu lindern. Kampfer kann auch die Atemwege befreien und die Atmung erleichtern, wenn man Husten hat. Er hilft bei Erkältungen beim besseren Durchschlafen. Hildegard von Bingen hat Kampfer bei Fieber eingesetzt.

Cajeput: Es ist besonders mild, wirkt dabei aber sehr schleimlösend und befreit die Atemwege. Neben der stark antiseptischen, antiviralen Wirkung ist Cajeputöl auch für seine schmerzlindernden Eigenschaften beliebt.

Achtung: Kinder, Schwangere und Epileptiker dürfen nicht alle ätherischen Öle nutzen. Bitte informiert Euch daher vorab, welche Öle Ihr nutzen könnt.

Harzmazerat, Majoranmazerat mit Bienenwachs und Lanolin aufgeschmolzen für eine selbstgemachte Erkältungssalbe

Was ist denn nun ein Auszug?

Auszüge (oder auch Mazerate genannt) könnt Ihr aus Kräutern, Wurzeln, Pflanzenteilen und eben auch Harz machen.

Da gibt es zwei verschiedene Vorgehensweisen.

Kaltauszug:

Ihr füllt ein Glas voll mit trockenen Kräutern und übergießt es mit einem Pflanzenöl. Nun lasst Ihr das Öl/Kräutergemisch mindestens zwei Wochen an einem dunklen, warmen Ort stehen und schüttelt es mindestens 1x täglich. Wichtig ist, dass Ihr das Glas nur mit einem Küchenkrepp abdeckt und nicht mit einem Deckel schließt, da es sonst durch Restfeuchtigkeit der Pflanzen zu Schimmelbildung kommen kann. Danach werden die Kräuter durch einen Kaffeefilter abgeseiht.

Warmauszug:

Das gleiche Prinzip vom Kaltauszug, aber deutlich schneller und mit weniger Gefahr durch Schimmelbildung ist der Warmauszug. Ihr füllt die Kräuter in ein Glas, übergießt sie mit Pflanzenöl und stellt sie für 2-3 Stunden bei 30-40°C in den Ofen. Zwischendurch immer gut umrühren, damit die Pflanzenstoffe gut gelöst werden.

Tipp: Für Kräuter nutze ich gerne Bio Olivenöl (alternativ Mandel, Trauben oder Jojobaöl).
Nehmt bitte ein hochwertiges Öl, im besten Fall in Bio. Ihr macht es ja selbst, um Eurem Körper was Gutes zu tun und Eure Haut ist Euer größtes Organ… Keep that in mind. 🙂

Anna-Lena Tacke beim Harz sammeln für Salben
Kiefern Harz wird vorsichtig entfernt für selfmade Naturkosmetik

Harz-Olivenöl Mazerat:

Früher wurde Harz von Fichten, Kiefern oder Latschen als eines der begehrtesten Heilmittel, wegen seiner antiseptischen und entzündungshemmenden Wirkung, angesehen. Als Salbe verarbeitet hilft das Harz gegen viele Beschwerden wie Wunden, Muskelschmerzen und Gelenkentzündungen. Die Pechsalbe, als altbekanntes Hausmittel, wird insbesondere im Alpenraum seit vielen Generationen hergestellt und angewandt.

Hierfür werden überstehende Harzteile vorsichtig vom Baum abgenommen ohne den Baum zu verletzen. Für die Salbe wird möglichst frisches Harz genommen. Harz mazeriere ich immer im Warmauszug und immer in einem Marmeladenglas, dass ich nicht mehr brauche. Es geht nämlich nicht mehr sauber… 🙂

Nach 3-4 Stunden im Ofen wird das Harz durch einen Kaffeefilter gefiltert. Und das ganze machen wir 2x.

Haltbarkeit Eurer Erkältungssalbe

Noch kurz zurück zum Erkältungsbalsam. Wenn die Salbe bei normalen Zimmertemperaturen und nicht in der prallen Sonne gelagert wird, hält er sich in der Regel so lange wie Euer verwendetes Öl.

Ich wünsche Euch viel Spaß beim Nachmachen und ggf. Verschenken.

Ach, ich könnte noch Stunden weiter schreiben… Für heute reicht es aber erstmal. 🙂

Lasst mich wissen, ob Euch dieser Artikel gefallen hat.

Abonniert auch gerne meinen Blog, dann werdet Ihr informiert, sobald ein neuer Beitrag erschienen ist.

Werbeanzeigen
Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: